Ausbesserungswerk bunkert Subventionen

Es war einmal vor 25 Jahren, der kalte Krieg war gerade derart eisekalt geworden, dass eigentlich täglich der Atomkrieg ausbrechen müsste, da sollte im Ausbesserungswerk der Bahn an der Kieler Straße – frei nach Martin Luther – dennoch eine neue Lagerhalle gebaut werden. Weshalb man sich auf einen ganz besonderen Trick besonnen haben will, wie es der damalige Betriebsleiter Klaus Nötzold nun dem Holsteinischen Courier erzählte. Man beantragte beim Bund Gelder zum Bunkerbau, weil nämlich dessen Betondecke ein prima Fundament für das Hochregalllager abgeben würde. Also nicht weil man wie alle damals einen Riesenschiss hatte, das einem anderntags russische Raketen auf den Kopf fallen. Die Geschichte dieses Schwindels: »Der Trick mit dem Bunker«.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.