Mittwochs-KiNO im KDW: »Willkommen zuhause«

8. Juni, 20 Uhr: Im Mittwochs-KiNO zeigt das KDW heute den aktuellen Dokumentarfilm »Willkommen Zuhause«. Im Fokus steht die Situation aus Deutschland abgeschobener Flüchtlinge im Kosovo. Als Gast wird ein Vertreter vom Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein aus Kiel anwesend sein und für Fragen zur Verfügung stehen.

Willkommen Zuhause Trailer from cinemanda on Vimeo.

In den 1990er Jahren flüchteten viele Menschen vor den Kriegswirren im ehemaligen Jugoslawien und fanden bei uns ein neues Zuhause. Die Landkarte im südöstlichen Europa hat sich seitdem extrem verändert. Und nicht jeder der Zuflucht fand, kann und will dorthin zurückkehren. Eine Sicherheit in Deutschland bleiben zu können gibt es aber für diese Menschen bis heute nicht. Duldung nennt sich dieser temporäre Aufenthaltsstatus im Amtsdeutsch, und Abschiebung wenn die Polizei vor der Tür steht. Menschliche Tragödien spielen sich ab wenn Freunde oder auch Familien gegen ihren Willen getrennt werden. Besonders prekär sieht die Situation für die Minderheit der Roma aus. Was erwartet sie nach einer Abschiebung? Und wie erleben Kinder und Jugendliche ein Land, das sie zuvor nie gesehen haben?
Am 14. April 2010 wurde schließlich das Rückübernahmeabkommen zwischen Deutschland und Kosovo unterzeichnet. Seitdem finden zunehmend Abschiebungen von aus dem Kosovo stammenden Roma statt. In den Flugzeugen sitzen Menschen, die meistens seit über zehn Jahren in Deutschland leben und nun im Kosovo ihre Heimat finden sollen. Wie gelingt es jemandem, der in Deutschland geboren und aufgewachsen ist, sich in einem fremden Land zu Hause zu fühlen, ohne dass er die Sprache beherrscht, ohne die Möglichkeit, die Straße in Ruhe und Sicherheit zu betreten? Wie viele Träume und Hoffnungen bleiben da noch übrig? Und wie fühlt man sich, wenn 40 Polizisten mitten in der Nacht an der Tür klingeln mit der Ankündigung: »Ihr habt 30 Minuten Zeit, eure Sachen zu packen.«?
Der Film ermöglicht einen Einblick in das Leben abgeschobener Roma im Kosovo und solchen, die in Deutschland von der Abschiebung bedroht sind.
Keines der abgeschobenen Kinder besucht die Schule; meistens übernachten alle Familienmitglieder in einem Raum; medizinische Versorgung ist den Roma nur schwer zugänglich; die wenigsten besitzen ein Bad, und sogar fließendes Wasser in der Toilette zählt zum Luxus. Hier wie dort können die Roma nachts nicht ruhig schlafen. In Deutschland, weil sie jede Sekunde mit der Abschiebung rechnen, im Kosovo vor lauter Heimweh nach Deutschland – und aus Angst vor rassistischen Übergriffen.
Das KDW am Waschpohl 20 in Neumünster ist das nicht-kommerzielle Kultur- und Veranstaltungszentrum des Kulturverein Dada e. V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

LIVE OFFLINE
track image
Loading...