Shopping-Center: Das Gegenteil von Stadt

Von | 28. Juni 2011

»Was das Center oder die Shopping-Mall von der Geschäftsstraße unterscheidet, ist die Tatsache, dass ein Investor beziehungsweise Betreiber die Mall plant, produziert, besitzt und verwaltet. Er verfügt über alle Informationen, über alle Mittel (Eigentumsrechte, Geld), und er verfolgt widerspruchsfreie Ziele: die Maximierung des Ertrags auf das eingesetzte Kapital. Er strebt danach, alles Unliebsame außen vor zu halten – auch jene Bürger, die sich nicht (konsum)konform verhalten.« Darauf wies kürzlich der Publizist Robert Kaltenbrunner hin, beschäftigt beim Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung, in seinem lesenswerten Beitrag »Die Stadt ist ein Marktplatz«, veröffentlicht am 20. Juni 2011 in der Wochenzeitung »Der Freitag«.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.