Neulich auf dem Kundenklo

Neumünsteraner Anschläge: »Liebe Kunden — Leider werden immer wieder die Toilettenrollen geklaut! Ich bitte „dieses“ zu Entschuldigen. Wir werden uns um dieses Problem kümmern.«
toilettenrollen

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge…

»Unser Boot ist noch lange nicht voll!« – Gute Rede, klare Worte vom Schleswig-Holsteinischen Ministerpräsidenten Torsten Albig, SPD, dessen Partei der weiteren Verschärfung des Asylrechts dennoch mehrheitlich zugestimmt hat und Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina nunmehr als »sichere Herkunftsstaaten« definiert, deren Bürger nun kaum noch Asylgründe geltend machen können. Die Änderung zielt vor allem darauf ab, flüchtende Roma umgehend abweisen zu können. Zuvor galten neben den restlichen EU-Staaten nur Ghana und der Senegal als sichere Herkunftsstaaten nach §29a Asylverfahrensgesetz.

Alter Wahlaufruf (im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt)

Vergesst nicht, dass diejenigen Menschen euch am besten dienen werden,
die ihr aus eurer eigenen Mitte wählen werdet,
die das gleiche Leben wie ihr führen,
und die die gleichen Leiden ertragen, wie ihr…
Hütet euch vor Leuten die zu viel reden,
und vermeidet vom Schicksal Begünstigte,
denn selten nur will derjenige, der ein Vermögen besitzt,
im Arbeitenden seinen Bruder sehen.
Wählt eher diejenigen, die sich um eure Stimme nicht bewerben.
Der wahre Verdienst ist bescheiden,
und es ist die Sache der Wähler, ihre Kandidaten zu kennen
und nicht der Kandidaten, sich erst vorzustellen.
25. März 1871: Wahlaufruf des Zentralkomitees der Nationalgarde zur Pariser Kommune-Wahl.

Aufgesammeltes & liegen gebliebenes

Marienerscheinung in der Wasbeker Straße: Auf seiner Webseite stellt der Kirchliches Radio im NDR-Mann Klaus Böllert das Lourdes-Haus in Neumünster vor. +++ Neumünster virtuell 1: In Berlin basteln ein paar Bus-Fans unter der Anleitung eines Users namens hertha20 die Straßenzüge entlang der Neumünsterschen Buslinien mitsamt Haltestellen an ihren PCs nach, um sie nach Fertigstellung dann im PC-Spiel OMSI – Der Omnibussimulator abfahren zu können. +++ Neumünster virtuell 2: Wen es aber auf die Schiene »lokt«: Mit der Stellwerksimulation Neumünster darf man als Fahrdienstleiter den Betrieb in ›Neumünster Hauptbahnhof‹ an einem Tag im Frühjahr 1995 simulieren: »Der Fahrdraht hängt zwar schon, aber es wird noch ausschließlich mit Diesel gefahren«, verspricht der Programmierer.

Aufgesammeltes & liegen gebliebenes

Künstliches Kaufdorf, Billigdorf, Resterampe?: Barbara Supp schrieb Anfang Oktober 2012 im Spiegel über ihren Ortstermin in Neumünsters Trabantenstadt. Über: »Das künstliche Leben im Factory Outlet Center von Neumünster« +++ Nochmal der Spiegel: Ebenfalls im Spiegel, aber schon Anfang September, stand eine kleine Hommage an die erfolgreiche, querschnittsgelähmte Neumünstersche Schwimmerin Kirsten Bruhns. Unter anderem lesen wir, sie werde eine von drei Spitzensportlern der 2012er Londoner Paralympics sein, um die sich das Dokumentarfilmprojekt GOLD drehe, dass im Februar 2013 in die Kinos kommen soll. Was im Spiegel nicht steht, aber in einer noch älteren Pressemitteilung: »GOLD ist eine Parapictures Film Production Produktion, auf Initiative der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), in Kooperation mit Spiegel TV Media«. Guter Ton wäre es gewesen, im Spiegel-Artikel darauf hinzuweisen, dass man über einen Film aus dem eigenen Haus berichtet. Anstatt nur zu schreiben: »Mit ›Projekt Gold‹ wollen die Filmemacher zeigen, dass Behinderte ein normales Leben führen.« Etwas verwirrend: Der Film »Projekt Gold« sei »ein deutscher Kino-Dokumentarfilm des Regisseurs Winfried Oelsner. Er zeigt die deutsche Handballnationalmannschaft auf dem Weg zum Titelgewinn bei der Weltmeisterschaft 2007 im eigenen Land«, schreibt uns die Wikipedia. Das ist sicher nur eine kleine Verwechslung, eine Unachtsamkeit der DGUV und der Spiegel-TV-Produzenten. Aber jetzt, wo sie es hier erfahren haben: Irgendeinen anderen, unverwechselbaren Titel wird man für den Bruhns-Film schon noch finden.

Fachkräftemangel

Aushang an der Bratwurstbude
Aushang an der ehemaligen Bratwurstbude Ecke Kuhberg/Christianstraße.

Veranstaltung zur deutschen Abschiebepolitik

Zum Beispiel die Bundestagsvizepräsidenten Wolfgang Thierse (SPD) und Katrin Göring-Eckardt (Grüne) fordern einen sofortigen Stopp der Abschiebung von Roma in das Kosovo. Die Politiker unterstützen nach Informationen des Tagesspiegels eine Resolution des Vereins Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (ASF), in der eine humanitäre Bleiberechtsregelung für langjährig in Deutschland geduldete Roma gefordert wird, die aus dem Kosovo stammen. Das berichtete der Berliner Tagesspiegel am 30. Mai. Am gleichen Tag verhindern im niedersächsischen Delmenhorst einhundert Menschen die drohende Abschiebung eines jungen Roma, berichtet die taz (»Abschiebung abgesagt«). Ein aktueller Film zum Thema sowie ein Referent des Schleswig-Holsteinischen Flüchtlingsrats informieren morgen Abend, am 8. Juni, über das am 14. April 2010 zwischen Deutschland und Kosovo abgeschlossene »Rückübernahmeabkommen«, auf dessen Grundlage nun jahrelang geduldete Roma aus Deutschland in eine ungewisse Zukunft abgeschoben werden sollen: Willkommen Zuhause.
Noch mehr Infos gibt es unter Alle bleiben.

Aufgesammeltes & liegen gebliebenes

Großfahndung im Labor: »Wir fischen noch im Trüben« – die Lübecker Nachrichten waren zu Besuch im Landeslabor Neumünster, während dort Gemüseproben nach dem EHEC-Erreger durchsucht wurden. Von den von der Landesregierung geplanten Stellenstreichungen liest man aber nichts. +++ Flüchtlingsfrauen fotografieren: Das Neue Deutschland über die gleichnamige Ausstellung im Kieler Landeshaus. Gezeigt werden Fotos, auf denen einige Frauen aus der Zentralen Gemeinschaftsunterkunft in Neumünster ihren Alltag festhielten. Die Ausstellungsdauer wurde nun bis zum 10. Juni verlängert. Im Oktober soll sie auch in Neumünster zu sehen sein. +++ NPD-Anwalt droht Anklage: Der Informationsdienst bnr.de über einen Strafverteidiger mit Büros in Kiel und Neumünster, dem nun eine Anklage wegen Meineides und Strafvereitelung droht.